Schützenverein Bümmerstede & Kreyenbrück e. V.
gegründet 1902

Mitglied im Deutschen Schützenbund
und Mitglied im Oldenburger Schützenbund e.V.

Vereinsgeschichte


Die Geschichte des “Schützenverein Bümmerstede” bis zur Fusion mit dem Verein “Kreyenbrücker Sportschützen” zum “Schützenverein Bümmerstede und Kreyenbrück”.

Vereinsgründung

19.Oktober 1902 Gründung des „Saal-Schieß-Verein Centrum zu Kreyenbrück“ in der Gastwirtschaft Hepp in Kreyenbrück. Anwesend 54 Mitglieder. Der vorangige Vereinszweck war hier noch die Geselligkeit.
   
10. Mai 1903 Erstes Preisschießen mit Zimmerstutzen
   
1905 Der Verein zählt bereits 70 Mitglieder.
   
23. Mai 1909 Weihe der ersten Vereinsfahne
   
1914 – 1918 Während des 1. Weltkrieges ruhte die Vereinsarbeit
   
18. April 1919 Wiederaufnahme der Vereinstätigkeit auf einer außerordentlichen Versammlung. Ein neuer Vorstand wurde gewählt.
   
01. August 1920 Das erste Vogelschießen der Vereins wird veranstaltet.
   
1922 Das Schießen muss wegen Munitionsmangels teilweise ausfallen.
   
08. September 1923 Vereinsversammlung:
Der Mitgliedsbeitrag wird auf 100.000,- Mark und die Aufnahmegebühr auf 500.000,- Mark festgesetzt.
   
07. August 1927 25 jähriges Stiftungsfest des Vereins, die Mitgliederzahl war auf 109 gestiegen.
   
1930 Das Vereinslokal und das Schießen mit Zimmerstutzen wird zum Bümmersteder Krug verlegt, weil die Mitglieder nicht bereit waren, die immer höher geschraubten Forderungen des Vereinswirtes Hepp anzunehmen.
   
1933 Vorübergehender Auflösung des Vereins durch die NSDAP-Ortsgruppenleitung Wunderburg; Beschlagnahme des Inventars und Kassenbestandes und Übergabe an den Kriegerverein Bümmerstede.
  Inventar und Kassenbestand wurden aber wieder erstattet, der Verein beteiligte sich mit 100,- Reichsmark an dem Bau eines Kleinkaliberstandes des Kriegervereins Bümmerstede am Brokforster Weg.
   
1939 – 1945 Während des 2. Weltkrieges ruhte die Vereinsarbeit.

Nach dem 2. Weltkrieg

Während des 2. Weltkrieges ruhte die Vereinsarbeit.

Nach dem Krieg hielten die ehemaligen Vereinsmitglieder den Kontakt zueinander aufrecht und konnten am

17. August 1951

in der ersten Versammlung des Vereins nach der Lockerung der Verbotsbestimmungen für Schützenvereine einen neuen Vorstand wählen:

1. Vorsitzender: Otto Suhrkamp 2. Vorsitzender: Otto Lücke
1. Schriftführer: Johann Lücke Kassierer: Hermann Lücke
Schießwart: Georg Wilkens Vergnügunsvorstand: Helmut Eisenhauer
Bote: Arthur Schmietenknop    


1952:

Das 50jährige Gründungsfest des Vereins wurde in kleinem Rahmen begangen. Das öffentliche Preisschießen wurde auf der Diele des Schützenbruders Johann Wilken abgehalten.

01. Januar 1953:

Auf der Generalversammlung wurde einstimmig beschlossen, dem Verein den Namen

Schützenverein Bümmerstede

zu geben und sich dem Deutschen Schützenbund anzuschließen.

1953:

Es werden 4 Luftgewehrstände und im folgenden Jahr 4 Kleinkaliberstände errichtet.

1954:

Die neue Vereinsfahne wird geweiht. Im gleichen Jahr wird die Jungschützenabteilung gegründet, und der KK-Stand eingeweiht.

1955:

Schließung eines Erbbauvertrages mit dem Grundstückseigentümer Johann Speckmann über das Schießgelände.

11.12.1955:

Es erfolgt der Beitritt zum Schützenbund Huntestrand.

1959:

4 elektrische Scheibenzuganlagen für die Kleinkaliberstände gehen in Betrieb.

1960:

Die ersten Schützen legen nach Teilnahme am ersten Sportleiterlehrgang des Oldenburger Schützenbundes nach dem Krieg die Prüfung als Schießwart ab.

1962:

Weil die 50-Jahr-Feier halbwegs unter den Tisch gefallen war, wurde der 60. Geburtstag zusammen mit der 40-Jahr-Feier des Schützenbundes Huntestrand ganz besonders gefeiert. Mit dem großen Zapfenstreich fand dieses Fest seinen Abschluß.

1971:

Gründung der Damenabteilung.

1972:

Weitere 8 Stände für Luftgewehr und Luftpistole wurden gebaut und die Aufenthaltsräume modernisiert.

1976:

Gründung der Schüler-/ Jugendabteilung.

1981:

Durch die tatkräftige Hilfe einiger Schützenbrüder wird der Neubau des Kleinkaliber-Schießstandes und die Erweiterung des Vereinsheimes zum Abschluss gebracht (veranschlagte Gesamtkosten: 133.000,- DM) Zur Finanzierung wurden Bausteine a. 5,— DM verkauft.

1984/85:

Erweiterung der Kleinkaliber-Anlage um die Möglichkeit des Sport-Pistolenschiessens.

1987:

Anläßlich der 125-Jahr-Feier des Oldenburger Schützenbundes haben wir mit unserer Fahne und 50 Mitgliedern an dem Marsch von den Dobbenwiesen zur Weser Ems-Halle in Oldenburg teilgenommen.

1989:

Die abgängige Vereinsfahne wird durch einen neue Fahne ersetzt. Weihe der neuen Fahne durch den damaligen Präsidenten des Oldenburger Schützenbundes Gerd Agena

1992:

Modernisierung des Luftgewehr/Luftpistolen-Standes mit elektrischen Zuganlagen

1994:

Der Frühjahrsball wird mangels Resonanz eingestellt, statt dessen wird jährlich eine Fahrradtour durchgeführt, die bis heute bei allen beliebt ist.

1994:

Der SV Bümmerstede stellt erstmalig den “Schützenkönig des Oldenburger Schützenbundes” – unser damaliger Schützenbruder Gerd-Siegfried Diers

1996:

Silbernes Jubiläum der Damenabteilung mit einem Jubiläumsball im großen Saal unseres Vereinswirtes Erwin Abel

2000:

Dies Jahr fand sich niemand bereit, für 1 Jahr die Königswürde des Schützenverein Bümmerstede zu übernehmen

Jubiläumsjahr 2002 – 100 Jahre Schützenverein Bümmerstede

Vorstand des Jubiläumsjahres

1. Vorsitzender: Rolf Diers 2. Vorsitzende: Anita Sperlich
Schriftführer: Klaus-Peter Mehring Schatzmeister: Hans Helms
Sportleiter: Heinz Einemann Vergnügunswart: Erich Trense
Standwart: Heinz Einemann


Königshaus des Jubiläumsjahres

König: Gotthard Sperlich Königin: Giesela Diers
Adjutant: Rudolf Miska 1. Hofdame: Ursula Schönwolf
1. Ritter: Hartmut Scholz 2. Hofdame: Elfriede Miska
2. Ritter: Erich Trense Jugendkönig: Malte Frerichs


Veranstaltungen im Jubiläumsjahr:

Osterfeuer, Jubiläums-Pokalschießen, Maibaumsetzen, Jubi-Schützenfest mit Festschrift, Flohmarkt, Jubi-Feierstunde am 15.09.02 im Bümmersteder Krug,Fahrradtour, Herbstball.

2003:

Es fand eine außerordentliche Versammlung statt auf der die beiden Vorsitzenden ihre Ämter niederlegen.

2004:

Mit viel Eigenleistung wird unser Schützenheim modernisiert. Das Dach wird saniert und wärmegedämmt. Mangels Beteiligung der Bevölkerung und der Vereinsmitglieder am eigenen Schützenfest wird beschlossen kein Schützenfest mehr unter der Regie des SVB durchzuführen. Die Schausteller treten in die Verantwortung und führen ein Ortsfest durch (welches aber auch keine Resonanz findet)!

Der SV Kreyenbrück wird als Gastverein die Anlagen des Schützenvereins Bümmerstede nutzen.

2005:

Schützenbruder M. Ritter wurde Landesmeister im Sportpistoleschießen und nimmt an den nächsten Deutschen Meisterschaften in München teil.

2005:

Es wird eine Lichtpunkt-Simulationsanlage angeschafft, die es erlaubt auch Jugendlichen unter 12 Jahren den Schießsport nahe zu bringen!

2007:

Der Sanitärbereich wird umfangreich saniert, das Geschäftszimmer erhält eine Küchenzeile, die Elektoverteilung wird erneuert.

2012:
Fusion der Vereine “Kreyenbrücker Sportschützen” und “Schützenverein Bümmerstede” zum “Schützenverein Bümmerstede und Kreyenbrück”!
(Zum kompletten Bericht)

Fusion der Vereine Kreyenbrücker Sportschützen und Schützenverein Bümmerstede zum Schützenverein Bümmerstede und Kreyenbrück